2000 – Vicky Leandros

Vicky Leandros

Seit nunmehr 35 Jahren steht sie auf der Bühne, weit mehr als 40 Millionen verkaufter Schallplatten, etliche Gold- und Platin-Auszeichnungen – das ist das Ergebnis eines Top-Stars der europäischen Musikszene.
Geboren wurde die Sängerin 1952 auf der griechischen Insel Korfu. Ihre Erfolgsbilanz begann bereits 1965. Der internationale Durchbruch kam 1967 beim „Grand Prix“ in Luxemburg mit „L’Amour est bleu“.

Dieser Titel wurde in sieben Sprachen interpretiert – das meistverkaufte Eurovisionslied aller Zeiten! Die erste eigene TV-Show lief 1971, 1972 kam Vicky Leandros mit „Après toi“ beim „Grand Prix“ auf den ersten Platz. Ihr bekanntestes Lied aber ist wohl „Theo, wir fahr’n nach Lodz“.
Im Herbst 1995 legte sie mit „Lieben und Leben“ ein Album vor, das bewies, wie stark die Ausstrahlung dieser Künstlerin ist. 1997 folgte das nächste Album: „Gefühle“, bald darauf das dritte: „Weil mein Herz Dich nie vergisst“.

Sessionsorden 2000/2001

Peter Preinsberger

schuf die Orden für die Session 1999/2000 und 2000/2001. Der 1945 in Klagenfurt geborene Künstler lebt seit 1960 als freischaffender Künstler. Seine Bilder sind durchweg fröhliche, unbeschwerte Landschaften. Allerdings sind unter seinen Motiven auch Menschen zu finden, Menschen, die nicht Individuen sind, sondern Rollen und Masken.

Und das kommt bei diesem Karnevalsorden auch zum Ausdruck. Preinsberger hat sich als Motiv zwei Braunschweiger Originale, die Harfenagnes und den Rechenaugust, ausgesucht und in seiner typischen Art dargestellt. Obwohl statisch aufgebaut, geht, wie auch von seinen Bildern, eine ungeheuere Vitalität aus. Preinsberger hat einen weiteren Orden in dieser Art geschaffen: Er zeigt die Braunschweiger Originale Deutscher Hermann und den Teeonkel.

1999 – Ute Freundenberg

Ute Freundenberg

Erst kürzlich wurde Ute Freudenberg mit einem der gefragtesten Medienpreise – die „Goldene Henne“ – ausgezeichnet. Sie avancierte mit ihrem Kulthit „Jugendliebe“ bei „Bild“ und „Super-Illu“ auf dem 1. Platz.
Begonnen hatte alles 1972. Von da an bis 1977 studierte Ute Freudenberg in ihrer Heimatstadt Weimar an der Franz-Liszt-Musikhochschule. Mit ihrer Band „Elefant“ zählte sie zu den erfolgreichsten Stars der DDR-Musikszene und wurde von 1980 bis 1984 vom Publikum in der damaligen DDR zur beliebtesten Sängerin des Jahres gewählt.

Es gibt neben der deutschen Schlagermusik eine große Anzahl von Bands und Künstlern, die deutsche Rockmusik machen. Es gibt jedoch nur wenige Frauen, die sich in diesem Markt etablieren können. Ute Freudenberg – eine Powerfrau – hat diesen Platz eingenommen. Sie singt für Menschen, die ihr zuhören.

Sessionsorden 1999/2000

Peter Preinsberger

schuf die Orden für die Session 1999/2000 und 2000/2001. Der 1945 in Klagenfurt geborene Künstler lebt seit 1960 als freischaffender Künstler. Seine Bilder sind durchweg fröhliche, unbeschwerte Landschaften. Allerdings sind unter seinen Motiven auch Menschen zu finden, Menschen, die nicht Individuen sind, sondern Rollen und Masken.

Und das kommt bei diesem Karnevalsorden auch zum Ausdruck. Preinsberger hat sich als Motiv zwei Braunschweiger Originale, die Harfenagnes und den Rechenaugust, ausgesucht und in seiner typischen Art dargestellt. Obwohl statisch aufgebaut, geht, wie auch von seinen Bildern, eine ungeheuere Vitalität aus. Preinsberger hat einen weiteren Orden in dieser Art geschaffen: Er zeigt die Braunschweiger Originale Deutscher Hermann und den Teeonkel.

1998 – Medium Terzett

Medium Terzett

Mitte der fünfziger Jahre hatte es mit den drei Musikanten begonnen. Man traf sich in Osnabrück in einem Gesangverein: der Kaufmann Lothar Nitschke, der Dreher Helmut Niekamp und der Tischler Wilfried Witte. Ihr Anliegen war es, die Heimatlieder, das Brauchtum und die Tradition zu pflegen und aufrecht zu erhalten, wie es auch der norddeutsche Karneval tut. Eines Tages, die DREI hatten längst Freundschaft geschlossen, genügte das nicht mehr. Sie studierten Musik und Gesang, gründeten ein Gesangsterzett und tingelten durch Norddeutschland.

Kein geringerer als Peter Franckenfeld verhalf ihnen 1958 zu ihrem Start ins Profi-Geschäft. Bereits in den sechziger Jahren avancierten die DREI zu den gefragtesten Fernsehstars. Ihr Programm war anders als das der anderen Kollegen: ihr Humor war herzlicher und ihr Repertoire vielfältiger. Das Ergebnis: die vielfach ausgezeichneten Künstler waren in über 700 Fernseh-Shows und in fast allen Ländern der Erde mit über 8000 Auftritten gern gesehene Gäste. Ihre Schallplatten und CDs erreichten Millionenauflagen.

Der Höhepunkt im Programm des Medium Terzetts war sicher das „Loch im Eimer“.

Sessionsorden 1998/1999

Josef Werner

In der darauf folgenden Session, 1998/99, legte Josef Werner einen Ordensentwurf vor. Der Orden zeigt Till Eulenspiegel in besonderer Weise. Das Gesicht besteht aus einem Spiegel, in dem sich ihr Betrachter erkennen soll. An den Enden der Narrenkappe befinden sich die Narrenschellen. Das Wappen der BKG und der Schriftzug des Künstlers runden das Gesamtbild ab.

Josef Werner ist seit seinem Studium als freier Maler in eigenen Druck- und Radierwerkstätten in Deutschland und in den USA tätig. Überall auf der Welt kann man seine Werke bewundern.

1997 – Walter Plathe

Walter Plathe

„Alles weg’n de Leut“ – oder besser, für die Leut, will Walter Plathe geben, und das gelingt ihm schon seit Jahrzehnten. Walter Plathe ist Millionen von Fernsehzuschauern besonders als „Der Landarzt“ vom ZDF bekannt, er war als Titelheld in der Serie „Cornelius hilft“ zu sehen, er spielte im Tatort und bei Derrick mit. Er war aber schon in der damaligen DDR ein Publikumsliebling, verließ das Land wie viele andere 1989 und begann noch einmal ganz von vorn.

Was viele nicht wissen: Walter Plathe ist ein hervorragender Interpret von Otto-Reutter-Liedern. Und seine Otto-Reutter-Abende sind mehr als Liederabende! Die Berliner Morgenpost schrieb über ihn: „Walter Plathe begeistert mit seinem Programm. Wie Plathe diese 70 Jahre alten Attacken auf die menschlichen Schwächen – die offensichtlich zeitlich schön sind – präsentiert, ist brillant. Mimik, Gestik, Gesang, Tonfall hier stimmt alles.“ Nach der Schulzeit schickte die Mutter ihren Walter in die Kaufmannslehre. Aber der Sohn hatte keine Lust, als Zootierverkäufer hinter dem Ladentisch zu stehen; stehen wollte er auf der Bühne und vor der Kamera. Und das tut Walter Plathe mit großem Erfolg.

Sessionsorden 1997/1998

Romero Britto

Den ersten Orden dieser neuen Generation schuf Romero Britto für die Session 1997/98. Britto kennt den Karneval aus seiner Heimat. Er wurde 1963 in Recife, Brasilien, geboren. Schon als Kind drückte er seine Phantasien in Bildern aus. Heute hat Britto einen fast unvorstellbaren Erfolg in der Kunstwelt erreicht. Seine Bilder werden überall in der Welt ausgestellt und verkauft. Er ist ein wichtiger Künstler in der Kunstszene Miamis. Ebenso ist er für seinen karikativen Einsatz berühmt. Dennoch ist Romero Britto als Mensch wenig bekannt. Für seinen Erfolg sind zwei Eigenschaften verantwortlich: ein starker Wille und ein unerschütterlicher Glaube. Der Orden, den Romero Britto entworfen hat, zeigt den Braunschweiger Löwen in einer für den Künstler eigenen Art. Mit diesem Orden sind die Braunschweiger Karnevalisten überall auf ein positives Echo gestoßen.

1996 – Klaus und Klaus

Klaus und Klaus

„Jetzt geht’s los“, sagte 1982 der „kleine Klaus“ aus Hamburg zum „großen Klaus“ aus Oldenburg und mit dem „Pferd auf dem Flur“ begann der unaufhaltsame Aufstieg des Traumpaares mit den fröhlichen Schnodderschnauzen. Die beiden Künstler, Klaus Büchner und Klaus Baumgart, haben es nicht nur verstanden, den Menschen Freude zu bereiten, sie sind trotz ihrer Erfolge Mensch geblieben.

Das gemeinsame Ziel von Klaus und Klaus war es, Zuhörer jeden Alters mit ihren frechen, musikalischen Botschaften in gute Laune zu versetzen. Sechs Alben mit unzähligen Stimmungsanheizern und Hits wie zum Beispiel „Viva la Mexico“ oder der „Eiermann“ bescherten den norddeutschen Entertainern den Status als erfolgreichste Stimmungsmacher.

Über 14 Jahre erlebten wir ihre professionelle Fernseh- und Bühnenarbeit. Klaus und Klaus sind einfach vielseitig begabt: Sie sind Moderatoren, Sänger, Produzenten, Werber, Organisatoren und Texter – auf einen Nenner gebracht: Die Super-Blödelbarden.

1995 – Carlo von Tiedemann

Carlo von Tiedemann

Den Muntermacher des Nordens, so könnte man ihn nennen – unseren Ordensträger 1995. Seit 23 Jahren heitert er fast täglich in verschiedenen Sendungen die Hörer des NDR mit seinen lockeren Sprüchen auf. Bevor Carlo von Tiedemann zum „Unterhalter“ avancierte, war er ein Jahrzehnt beim Hamburger Abendblatt als Journalist tätig. Dem Fernsehen ist unser Ordensträger ebenso verbunden wie dem Hörfunk. Viele Jahre lang moderierte er die ARD-Sendung „Aktuelle Schaubude“ und beim ZDF war er für zwei Jahre Gastgeber der Sendung „Show & Co. mit Carlo“. Nach Umfragen gehört er zu den beliebtesten Moderatoren, und Kenner der Szene verraten, dass er auch am meisten beschäftigt wird.